Sieh es sportlich

Das Auswahlverfahren für künftige Piloten

Der Weg zum Traumberuf Pilot führt über das Auswahlverfahren. Künftige Piloten brauchen eine Reihe von Fähigkeiten und Merkmalen, die in einem mehrstufigen Prozess getestet werden. Nur Mut: Das Ganze ist zu schaffen!  

 

Das Auswahlverfahren zum Piloten der LHG ist anspruchsvoll. Kaum ein Kandidat, der sich nicht darauf vorbereitet und mit etwas Aufregung durch das zweistufige Auswahlverfahren ginge. Und es geht ja auch um etwas – denn die Bewerber wollen sich ihren Traum von einem Job im Cockpit eines Airliners erfüllen. Die gute Nachricht: Das Auswahlverfahren für die ATPL- und MPL-Ausbildung an der European Flight Academy (EFA) ist zu schaffen.

 

Normale körperliche Fitness reicht

Hast du den ersten Schritt getan und wurdest nach dem Hochladen deiner Onlinebewerbung zum Auswahlverfahren geladen, erwarten wir in Mathematik, Physik, logischem Denken und bei der Prüfung des technischen Verständnisses in der sogenannten Berufsgrunduntersuchung (BU) kein Leistungskursniveau – Wissen der Klassen 8 bis 11 reicht. Und bei der flugmedizinischen Tauglichkeitsprüfung nach dem Auswahlprozessmuss man nicht als Leistungssportler antreten, es reicht normale körperliche Fitness.

Darum prüfen wir unsere Bewerber sorgfältig: Ein Pilot arbeitet später in einem technisch komplexen Umfeld von Mensch und Maschine. Bei der Berufsgrunduntersuchung (BU) wollen wir herausfinden, ob du die Bedingungen für den Pilotenberuf mitbringst. Bei dem eintägigen Auswahlverfahren testen wir diese Eignung mit Multiple Choice Tests am PC in den Fachgebieten Mathematik, Physik und logischem Denken. Es gibt zudem Aufgaben zu deinem technischen Verständnis und Englischvermögen (Wortschatz und Sprachverstehen).

 

Wie in einem James-Bond-Film

Uns interessieren auch deine operationellen Fähigkeiten. Bist du fit für die Arbeit im Cockpit? Hierzu machen wir einen Apparatetest in einem Simulator, der glatt in einem James Bond-Film mitspielen könnte. Erfahrene Kapitäne sitzen neben dir beim Auswahlverfahren und ihr betrachtet gemeinsam, wie deine Psychomotorik und Mehrfachbelastbarkeit aussieht. Es geht um eine gute Wahrnehmungs-, Merk- und Konzentrationsfähigkeit, schnelle Reaktionen und rasche Informationsverarbeitung sowie dein Orientierungsvermögen.

 

Klingt nach einer Herausforderung? Bei alldem ist uns wichtig, dass das Verfahren in wertschätzender Atmosphäre abläuft. Hast du die BU erfolgreich absolviert, kommt die zweite Stufe, die Gruppen Qualifikation (GQ). Hier interessieren uns Persönlichkeit und Sozialkompetenz des Bewerbers. Ein Pilot im Liniendienst arbeitet in wechselnden, oft internationalen Teams mit unterschiedlichen Menschen und Temperamenten. Gerade das macht den Beruf so interessant. Ein Pilot der Lufthansa Group trägt Verantwortung für Passagiere und Team. Daher sollte er Regeltreue und emotionale Stabilität mitbringen und sich als verantwortungsvolle Persönlichkeit erweisen und ein Team führen können.

 

Sei einfach du selbst

Bei der zweitägigen GQ geht es genau darum – um dich und deine Persönlichkeit. Ist der Pilotenberuf deine Berufung? Das Auswahlverfahren ist einem Assessment Center vergleichbar, mit Interviews zur Berufsmotivation und Gruppendiskussionen. Um uns zu überzeugen, solltest du jetzt keine Rolle spielen, sondern einfach du selbst sein. Das ist die beste Strategie. Denn: Es gibt nicht den einen richtigen Weg zum Ziel und dazu, uns zu überzeugen. Bei der ATPL-Bewerbung dauert die GQ einen Tag, bei der MPL zwei Tage, da wir hier noch Multi-Crew-Situationen im Simulator durchführen. Viele Wege führen zu uns ins Cockpit und zum ersten Take-off mit der LHG. Deine Persönlichkeit wird uns begeistern! 

 

Hast du BU und GQ geschafft, steht noch die flugmedizinische Tauglichkeitsprüfung, das sogenannte Medical, an. Hier geht es um deine Gesundheit. Ein Aeromedical Center prüft, ob du körperlich flugtauglich bist. Werden Bewerbungen im Rahmen der medizinischen Untersuchungen gestoppt, liegt dies in den allermeisten Fällen an Farbsehschwächen und Augenerkrankungen, die den Pilotenberuf ausschließen.

 

Konntest du alle Stufen des Auswahlverfahrens durchlaufen und die anschließende Zuverlässigkeitsprüfung bestehen, schicken wir dir unsere Zusage für die Ausbildung an der European Flight Academy so schnell wie möglich und besprechen mit dir, in welchem Kurs du startest.

 

Was unsere Flugschüler dir raten

Die beste Einstellung ist es, das Auswahlverfahren zu versuchen. „Probier es“, lautet denn auch der kurze, sportliche Rat vieler unser ehemaligen Flugschüler, die mittlerweile im LHG-Liniendienst fliegen und das Auswahlverfahren, so erzählen sie, immer wieder machen würden. Wer will in 20 Jahren zurückblicken und sich fragen, warum er sich damals nicht getraut hat? Einen Versuch ist es wert. Der größte Fehler wäre, es nicht zu versuchen.

 

Vielleicht fliegst du bald im Cockpit der Besten mit: Und erlebst einen der größten Momente unserer jungen Piloten: Das erste Mal einen Airliner der LHG zu landen. Ein Moment wie im Film, sagt ein LHG-Pilot, der nun seit zehn Jahren für die LHG fliegt. Er hat sich einst getraut und das Auswahlverfahren geschafft. Er durfte diesen Moment und viele andere Momente auf dem ganzen Globus im Flugdienst der LHG erleben. 

 

Laden wir dich nach der Onlinebewerbung zum Auswahlverfahren, erhältst du von uns in der E-Mail auch nützliche Hinweise und Tipps für eine gute Vorbereitung auf die BU. 

Video

FASZINATION FLIEGEN

Im Video erzählen unsere Schüler/-innen, wie sie zur European Flight Academy gekommen sind, was sie antreibt und wie es sich anfühlt, endlich selbst zu fliegen.