Dein Weg ins Cockpit

Das Auswahl­verfahren

Pilot/-in ist kein Beruf wie jeder andere – deshalb steht schon vor dem Ausbildungsbeginn ein Auswahlverfahren, in dem die Eignung der Kandidat(inn)en für den Einsatz bei Edelweiss überprüft wird. Mit der Teilnahme am Auswahlverfahren gehst du keinerlei Verpflichtungen ein. Erfahre hier, was dich erwartet.

Jeder wächst daran

Eine Challenge, die dich weiterbringt

Bei Edelweiss sehen wir das Auswahlverfahren als Herausforderung, der man mit sportlichem Ehrgeiz begegnen sollte – denn jeder, der teilnimmt, wächst daran. Alle Kandidat(inn)en teilen den Traum, schon bald im Cockpit zu arbeiten. Dafür stellst du dich ganz neuen Aufgaben und findest dadurch einiges über deine Stärken und Schwächen heraus. Wenn du die Grundvoraussetzungen erfüllst und vom Fliegen träumst, solltest du dich unbedingt bewerben – oder willst du irgendwann sagen, du hättest es nicht versucht?

 

Nach der Prüfung deiner Bewerbungsunterlagen erhältst bei Eignung eine Einladung zum Auswahlverfahren. Dieses erfolgt über sechs Stufen und dauert drei bis sechs Monate. Du erfährst innert wenigen Tagen, ob du eine Stufe erfolgreich absolviert hast. Danach kannst du die nächste absolvieren und den Termin dafür individuell vereinbaren. 

Auswahlstufe 1

leistungstest 1

Die erste Stufe besteht aus einer Reihe psychometrischer Leistungstests. Dabei soll festgestellt werden, ob du die grundlegenden Fähigkeiten besitzt, die es braucht, um im Cockpit zu arbeiten. Die Tests dauern einen Tag. Als Pilot/-in musst du beispielsweise gut rechnen und logisch denken können. Das wird genauso getestet wie deine kognitiven Fähigkeiten, also etwa, wie gut du dich konzentrieren und dir etwas merken kannst.  

 

Auf den Leistungstest 1 kannst du dich mit Unterlagen vorbereiten, die du im Vorfeld erhältst.

Auswahlstufe 2

PERSÖNLICHKEITSPRÜFUNG

In der halbtägigen Gruppenübung werden deine Fähigkeit zur Teamarbeit in dynamischen Situationen und dein Verhalten in Gruppensituationen geprüft.

 

In einer gemeinsamen Übung zeigst du beispielsweise, wie du dich in cockpittypischen Situationen verhältst – allein und im Team. Dabei geht es darum, was du schon kannst, aber auch darum, wie schnell du dazulernst. Hier wollen wir mehr über deine Sozialkompetenz, dein Führungsvermögen und deine Kommunikationsfähigkeit herausfinden, um nur drei wichtige Punkte zu nennen, herausfinden. 

Auswahlstufe 3

LEISTUNGSTEST 2

Im Apparatetest stellst du deine sensomotorischen Fähigkeiten unter Beweis und kontrollierst beispielsweise Flugparameter wie Höhe, Kurs und Geschwindigkeit. Gleichzeitig geben wir dir weitere Aufgaben, etwa in den Bereichen Kopfrechnen oder Symbolvergleiche, um deine Fähigkeit zum Multitasking in komplexen Situationen zu testen, die im Cockpit oft gefragt sein wird. Der Apparatetest dauert einen halben Tag.   

Auswahlstufe 4

Pilot Instrument Trainer (PIT)

Im Pilot Instrument Trainer (PIT) absolvierst du über ein bis zwei Tage ein Simulatortraining, das sich noch stärker als der Apparatetest an der realen Arbeit im Cockpit orientiert. Du sitzt in einer geschlossenen Simulatorkapsel und «fliegst» zum Beispiel Kurse ab, wobei du die relevanten Flugdaten und die Triebwerkleistung koordinierst. Die Aufgaben werden dir akustisch, graphisch, schriftlich oder kombiniert gestellt. Auch im PIT wird deine Fähigkeit zum Multitasking in komplexen Situationen getestet, zudem u.a. deine Stresstoleranz und dein Management von Arbeitsabläufen.

Auswahlstufe 5

Flugmedizinische Tauglichkeitsuntersuchung

Keine Sorge: Du darfst zwar, musst aber kein/-e Spitzensportler/-in sein, um im Cockpit zu bestehen. Für deine Eignung setzen wir eine normale Fitness voraus. Die SWISS Medical Services prüfen, ob du die medizinischen Voraussetzungen erfüllst. Bei festgestellter Eignung erhältst du das Medical Class 1 der European Aviation Safety Agency (EASA).

 

Anders als häufig vermutet ist eine Sehschwäche kein grundsätzliches Ausschlusskriterium – es gibt durchaus Pilot(inn)en, die einige Dioptrien mit einer Brille ausgleichen. Wenn keine weitere Störung an den Augen vorliegt, akzeptiert SWISS eine Weit- bzw. Kurzsichtigkeit von bis zu +5.0/-6.0 Dioptrien. Auch bei der Körpergrösse gibt es Grenzwerte: Sie muss mindestens 1,60 Meter betragen und darf 1,98 Meter nicht überschreiten.

 

Auswahlstufe 6

Interview

Das Auswahlverfahren endet mit einem umfassenden Interview in einem Zeitfenster von einem halben Tag. Dabei sprechen die zuständigen Psycholog(inn)en sowie ein/-e Auswahlkapitän/-in mit dir über deine Persönlichkeit, deine Fähigkeiten, deine Kenntnisse und deine Motivation. Im Raum stehen Fragen wie «Wer bin ich?», «Was kann ich (nicht)?» und «Wieso will ich?» – letztere natürlich insbesondere mit Blick auf dein Ziel, Pilot/-in bei Edelweiss zu werden.  

Finale Entscheidung

Board

Hast du alle sechs Stufen bestanden, erfolgt im Board 1 Meeting eine Gesamtpotentialbeurteilung deiner erbrachten Leistungen durch ein Auswahlgremium von SWISS. Fällt der Entscheid positiv aus, erfolgt die Anmeldung zum VFAL-Screening, das dazu dient, die Fördergelder «Finanzhilfen für Ausbildung im Bereich der Luftfahrt» zu beantragen zu können.

DU HAST ES GESCHAFFT!

Das komplette Auswahlverfahren liegt hinter dir. Herzlichen Glückwunsch! Nach dem VFAL-Screening meldest du dich bei der European Flight Academy für die Kurszuteilung. Die Ausbildungskurse beginnen über das ganze Jahr verteilt und unsere Flugschule wird versuchen, deinen Wunschtermin für den Kursbeginn zu berücksichtigen.

 

Herzlich willkommen bei Edelweiss, Lufthansa Group und European Flight Academy!

Fragen und Antworten

NOCH FRAGEN?

Wie lange dauert die Pilotenausbildung? Wie hoch sind die Kosten? Und muss ich eigentlich besonders sportlich sein? Hier findest du das gesammelte Wissen rund um die Ausbildung zum Piloten.

Kann ich Pilot/-in werden, wenn ich eine Sehschwäche habe?

Ja, du kannst auch mit einer Sehschwäche Pilot/-in werden. Deine Flugtauglichkeit wird im Rahmen der Flugmedizinischen Tauglichkeitsuntersuchung durch einen Arzt/eine Ärztin bestimmt.

Mehr erfahren

Muss ich besondere Leistungen in mathematisch-naturwissen­schaftlichen Schulfächern erbracht haben?

Ein solides Grundwissen in den Fächern Mathematik und Physik der achten bis elften Klasse ist von Vorteil, da dein technisch-physikalisches Grundwissen bzw. dein technisches Verständnis überprüft wird. Zudem legen wir großen Wert auf deine Leistungs- und Berufsmotivation.

Mehr erfahren

Kostet die Bewerbung etwas?

Nein, die Bewerbung ist für dich kostenlos. Reise- und Unterkunftskosten für die Termine im Auswahlverfahren werden jedoch nicht erstattet.

Mehr erfahren